Feeds:
Beiträge
Kommentare

image JHVphoto_2020-09-18_16-00-03

JHVphoto_2020-09-18_16-00-13

Am Donnerstag, dem 17. September 2020 fand die Mitgliederversammlung des Vereins ALTERAktiv Siegen-Wittgenstein im Saal des MGZ Martini statt,
Etwa 30 Personen waren trotz der Corona-Einschränkungen gekommen, um daran teilzunehmen.
Entsprechende Vorkehrungen wurden eingehalten.

Der Vorsitzende Alois Michalek berichtete ausführlich über das abgelaufene Geschäftsjahr. Die Leiter der verschiedenen Projekte erläuterten die Aktivitäten und die Entwicklungen im vergangenen Jahr.
Die Finanzsituation ist ausgeglichen und bietet eine gute Grundlage für die weitere Arbeit des Vereins.
Die anstehenden Wahlen konnten zügig erfolgen und
erlauben so eine kontinuierliche Arbeit im Verein.

Der Vorstand

Pressemitteilung

Logo

Elektronischer Medikationsplan: Patientinnen und Patienten beteiligen

Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September 2020 fordert die BAGSO-Initiative „Medikationsplan schafft Überblick“, Betroffenenorganisationen bei der Einführung des elektronischen Medikationsplans zu beteiligen. Patienten-, Behinderten- und Seniorenorganisationen müssen frühzeitig in die Erstellung und Verbreitung der Informationsmaterialien einbezogen werden. Denn nur wenn der elektronische Medikationsplan von den Betroffenen angenommen wird, kann er künftig zur Patientensicherheit beitragen.

Der elektronische Medikationsplan soll bis zum Jahresende eingeführt werden. Arztpraxen können die Medikation einer Patientin oder eines Patienten dann auf der Versichertenkarte abspeichern. Den Zugriff steuern die Betroffenen über eine PIN. Gibt der Patient sein Einverständnis, können Arztpraxen und Apotheken die aktuelle Medikation einsehen. Voraussetzung dafür ist, dass Patientinnen und Patienten vom Nutzen überzeugt sind und die Funktionsweise verstehen. Betroffenenorganisationen können zu zielgruppengerechter Information beitragen und für Vertrauen werben.

„Der neue elektronische Medikationsplan überzeugt. Aber Patientinnen und Patienten müssen gut informiert und begleitet werden, denn Einverständnis erfordert Wissen“ so Franz Müntefering, Vorsitzender der BAGSO.


Initiative „Medikationsplan schafft Überblick“

Die BAGSO-Initiative „Medikationsplan schafft Überblick“ wurde 2019 gegründet. Sie klärt Patientinnen und Patienten über ihren Anspruch auf einen aktuellen Medikationsplan auf und ermutigt sie, in der Arztpraxis und Apotheke nachzufragen. Patientinnen und Patienten erhalten zudem Hinweise für den sinnvollen Umgang mit dem Medikationsplan. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, ist Schirmherrin der Initiative.

www.medikationsplan-schafft-ueberblick.de

Über die BAGSO

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen vertritt über ihre 120 Mitgliedsorganisationen viele Millionen ältere Menschen in Deutschland. Mit ihren Publikationen und Veranstaltungen – dazu gehören auch die alle drei Jahre stattfindenden Deutschen Seniorentage – wirbt die BAGSO für ein möglichst gesundes, aktives und engagiertes Älterwerden.

Kontakt

Barbara Stupp
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit   

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V
Noeggerathstr. 49 
53111 Bonn
Tel.: 0228 24 99 93 12

E-Mail: stupp@bagso.de
www.bagso.de
www.facebook.com/bagso.de

Logo HSMneu

Die Initiative gegen Gewalt im Alter sucht neue ehrenamtliche Mitarbeiter

Ein neues Projekt von ALTERAktiv Siegen-Wittgenstein e.V.

Handeln statt Misshandeln, die seit 22 Jahren in Siegen tätige Initiative gegen Gewalt im Alter, hat sich als eigenständiger Verein aufgelöst. Damit die wichtige Arbeit dieser Initiative nicht aufgegeben werden muss, soll sie jetzt als selbständige Projektgruppe im Verein ALTERAktiv weitergeführt werden.

Worum geht es?

In kritischen Lebenssituationen kann Überforderung zur Anwendung von physischer oder psychischer Gewalt führen. Überfordernde Situationen entstehen für Senioren oft bei zunehmender Hilfs- und bestehender Pflegebedürftigkeit. Senioren und die sie versorgenden Personen fühlen sich in solch belastenden Situationen oft alleingelassen.

Wann und wie wir helfen

Die Folgen von belastenden Erlebnissen lassen sich besser verarbeiten, wenn es eine Anlaufstelle gibt, die Unterstützung und Beratung anbietet. Die Siegener Initiative "Handeln statt Misshandeln" hat praktische Hilfen entwickelt, um Opfern von Gewalthandlungen Hilfe und Unterstützung zu geben.

Häufig lassen sich Krisensituationen vermeiden, wenn rechtzeitig Hilfe von außen gesucht wird.

Was wir anbieten:

für ältere Menschen:

– Beratung und Begleitung in kritischen Lebens- und Pflegesituationen

für pflegende Angehörige:

– Unterstützung bei belastenden Pflegesituationen

für Berufstätige in der Pflege- und Altenarbeit:

– Unterstützung bei belastenden Pflege- und Arbeitssituationen

Um unsere Angebote in der neuen Situation umsetzen und erweitern zu können, brauchen wir engagierte Mitstreiter und Mitstreiterinnen, problembezogene Einführung und Schulungen werden angeboten.

Ansprechpartner:

ALTERAktiv Siegen-Wittgenstein e.V
Geschäftsstelle
St. Johann-Straße 7
57074 Siegen
Telefon 0271 – 2346066 – Fax: 0271 – 2346077
e-mail: info@senioren-siegen.de

Lecker muss nicht aufwändig sein: Die Ernährungsberaterin Anne von Laufenberg-Beermann gibt Tipps, wie man gut und günstig kocht und erklärt, was ältere Menschen bei ihrer Ernährung beachten sollten.

In der Coronakrise denken viele erstmals über eine Patientenverfügung nach. Was wird dadurch geregelt? Worauf sollte man achten? Und müssen bestehende Verfügungen geändert werden? Ein Überblick.

Pressemitteilung

Logo

 

Stellungnahme der BAGSO zum Achten Altersbericht der Bundesregierung

Der Zugang zum Internet muss für alle Bürgerinnen und Bürger unabhängig von ihrem Alter gewährleitet sein. Das ist aus Sicht der BAGSO das zentrale Ergebnis des Achten Altersberichts der Bundesregierung „Ältere Menschen und Digitalisierung“, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Altersberichtskommission hat die große Bedeutung der Digitalisierung für das Leben älterer Menschen in den Fokus gerückt. Die BAGSO fordert in ihrer Stellungnahme zum Altersbericht – analog zum „DigitalPakt Schule“ – einen „Digitalpakt Alter“.

„Teilhabe und Teilnahme am konkreten Leben bedeuten Lebensqualität – auch in den Jahren obendrauf. Bescheid wissen, mitreden und mitmachen helfen. Und die neuen Medien sind dabei eine zusätzliche Chance. Auch bei Krankheit und Immobilität können die digitalen Kontakte eine große Hilfe sein“, so der BAGSO-Vorsitzende Franz Müntefering.

Nach Ansicht der BAGSO müssen älteren Menschen in allen Kommunen niedrigschwellige Angebote zum Erwerb von digitalen Kompetenzen offen stehen, die die Vielfalt der älteren Generationen berücksichtigen. Die Verfügbarkeit des Internets ist für alle zu gewährleisten, unabhängig von Wohnort, Wohnform und finanziellen Möglichkeiten. Dies gilt insbesondere auch für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die aufgrund mangelnder Internetverbindungen bislang häufig von digitaler Teilhabe ausgeschlossen sind.

Zugleich fordert die BAGSO in ihrer Stellungnahme das Recht auf ein Leben ohne Internet. Analoge Zugänge und Angebote wie z.B. bei Behördenangelegenheiten, Fahrscheinkauf, Bankgeschäften und vielem mehr, müssen weiterhin ohne Nachteile wie erhöhte Servicegebühren verfügbar sein.

Für den Einsatz von digitalen Technologien in der Pflege befürwortet die BAGSO die Empfehlung der Altersberichtskommission, diese immer nur unterstützend, niemals jedoch als Ersatz einzusetzen. Ethische Fragen sollten frühzeitig und unter Einbeziehung der Betroffenen diskutiert werden.

Der Achte Altersbericht „Ältere Menschen und Digitalisierung“ wurde von einer Expertenkommission unter Vorsitz von Prof. Dr. Andreas Kruse ausgearbeitet. Die BAGSO stand als Vertretung der Betroffenen im engen fachlichen Austausch mit der Altersberichtskommission.

Stellungnahme „Ältere Menschen und Digitalisierung"

Über die BAGSO

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen vertritt über ihre rund 120 Mitgliedsorganisationen viele Millionen ältere Menschen in Deutschland. Mit ihren Publikationen und Veranstaltungen – dazu gehören auch die alle drei Jahre stattfindenden Deutschen Seniorentage – wirbt die BAGSO für ein möglichst gesundes, aktives und engagiertes Älterwerden.

Kontakt

Stefanie Adler
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit   

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V
Noeggerathstr. 49 
53111 Bonn
Tel.: 0228 24 99 93 33

E-Mail: adler@bagso.de
www.bagso.de
www.facebook.com/bagso.de

Die Corona-Zeit stellt Menschen mit wenig Geld vor besondere Herausforderungen. Was kann man tun, wenn soziale Einrichtungen schließen und Nebenjobs wegfallen? Über Probleme – und Lösungen.

Ein Jahr ohne Geburtstage, Hochzeiten, Jubiläen? Mit der richtigen Planung muss das nicht sein. Tipps zum Feiern in Corona-Zeiten – und eine rührende Geschichte über ein kleines Familienfest.

Quelle: BAGSO.de